Eselsstieg

Stopp Air Base Ramstein

Bewegende und wahre Worte von Didi. Sollte man sich anhören und zu Herzen nehmen, dass von Deutschland aus ein grundgesetzwidriger Mord mitorganisiert wird. In dutzendfacher Ausführung …

Reise mit dem Esel ...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
Veröffentlicht unter Alltag

Metal Improvisation #2

Kürzlich hier darüber schwadroniert. Mittlerweile habe ich etwas plastische Chirurgie betrieben …

… Nur die Schönheitsoperation der Gitarre gefällt mir noch nicht so recht. Ich muss pausieren. Fummelt man zulange an den Reglern, wirds nicht besser.

Reise mit dem Esel ...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
Veröffentlicht unter Multimedia

Titanic in Leipzig – Iceberg Right Ahead

Gestern hatten wir die Gelegenheit, uns das Panoramabild im Panometer Leipzig anzusehen. Der offizielle Trailer …

Lose Beschreibung meiner Eindrücke …

Wenn man sich so rumhörte meinten einige, man hat sich was anderes darunter vorgestellt. Ich denke es liegt auch daran, welchen Bezug man zu dieser Thematik hat.

Ich war schlichtweg begeistert und noch mehr. Die Kinnlade klappte herunter und ich hatte Gänsehaut. Seit frühester Kindheit hatte ich einen Bezug zur Titanic. Als meine Großmutter zur Welt kam, war die Titanic schon 8 Jahre im Meer versenkt. Man erzählt sich bis heute, dass jemand aus dem Raum Querfurt auch auf der Titanic gewesen sei. Meine Großmutter war schon in ihrer Jugend im Kino bei jenem Film von 1943. Man kannte aber auch die späteren Verfilmungen und Versionen. Lief es im Fernsehen, war es Pflichtprogramm. Jeder wusste immer eine andere abenteuerliche Episode.
Als meine Großmutter bei einem Titanic Film im Kino war, prägte sich ihr eine Kinderszene ein. Das Kind rief nach der Mutter. Damals war man noch nicht so reizüberflutet wie heute und es nahm einen mit. Als meine Großeltern vom Kino nach Hause kamen, riefen meine Mutter und mein Onkel als Kinder am Fenster „Mutti!“. Meine Oma, noch vom Film beeinflusst, bekam einen Schreck.
Das sind diese kleinen Geschichten halt dazu.

1985, das Wrack der Titanic wurde gefunden. Ich erinnere mich noch genau daran, denn es war DAS Thema auf dem Schulhof. Sogar das DDR-Fernsehen berichtete damals vom Fund. Als die Doku im TV lief, guggte es wirklich jeder. Bis dato behauptete nämlich immer ein Mitschüler, die Titanic hat es nie gegeben und wäre ein Lügengeschichte. Ich hatte Recht und staunte Bauklötzer, als ich frisch gebaden, vorm Fernseher ausnahmsweise mal länger klotzen durfte und die ersten Bilder sah. Das war vor 32 Jahren.

Monumentale Panoramabilder sind mir nicht fremd, wenn ich z.B. an das Bauernkriegspanorama von Prof. Werner Tübke in Bad Frankenhausen denke. Ich hatte also keine großen Erwartungen in Leipzig.
Tolle Atmosphäre und Gangsysteme. Licht, Animationen, Geschichte, moderne Zeittafeln … und dann kam ich um die Ecke und sah etwas blinzeln. Je näher ich kam, umso mehr stierte ich hin. Es war ein Bruchteil der Titanic, der aus Holz nachgebaut wurde. Laut einer Mitarbeiterin ca 2 bis 3 Meter kleiner als das Original, weils sonst nicht ins Gebäude gepasst hätte.
Mein Blick schweifte nach oben. Mir wurde fast schwindlig, bis ich ganz nach oben zum Deck schauen konnte. Wow, wie klein ich auf einmal war und welche Ehrfurcht man vor technischen Leistungen unserer Vorfahren hat.
Ich weiß gar nicht ob es erlaubt war, andere machten es auch. Sorry falls es verboten gewesen sein sollte. Aber ich musste einmal kurz anfassen. Das ist eben genau dieses Szenario, welches man nicht mit Worten beschreiben kann.

Das Panorama selbst wirkt von unten gar nicht so hoch. Weils eben unser Hirn ist, dass uns das vorgaukelt. Je höher man die Treppen steigt, umso größer wird das Wrack der Titanic. Eigentlich bin ich ein Mensch mit ausgeprägter Höhenangst. Je höher ich kam, umso größer die Titanic wurde, vergaß ich die Höhe für den Moment und war mittendrin im Geschehen. Man entdeckt immer wieder neue Details. Manche sagen, man solle sich ein Fernglas an der Info ausleihen, da man so noch mehr sieht.

Wenn ich alleine dort gewesen wäre, wäre ich bestimmt irgendwann dort oben eingeschlafen vom Guggen. Die Soundkulisse dazu war einfach nur kongenial. Neben dramatischem Soundtrack hörte man Geräusche, Wasser, Metall, die Schornsteine hupen uvm.

Wahnsinn! Danke Herr Asisi für dieses Erlebnis, von dem man noch lang zehren kann. Ich bin schon auf weitere Werke gespannt. Gerne wieder.

Achso ja, der Titanic Film von 1997 hatte mich nie berührt. Auch wenn der Untergang gut recherchiert und korrekt dargestellt worden ist, war mir das immer zu viel Schmalz und Kitsch.

Reise mit dem Esel ...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
Veröffentlicht unter Multimedia, Nostalgie

Metal Improvisation

Langsam wird ein Schuh daraus. Spontaner Einfall sogleich auch umgesetzt.

Noch verbesserungswürdig, aber das System begriffen. :razz:

Reise mit dem Esel ...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
Veröffentlicht unter Multimedia

Drum Improvisation

Irgendwann muss man sich mal von alten Dingen trennen können. Windows 10 = 64-Bit und mein uraltes Midisoft Session 32-Bit und ist nicht mehr lauffähig. Man könnte nun basteln, klar. Och nöö. Dann lerne ich lieber um.

Mit dem Magix Music Maker gehts ganz prima. Zwar fehlen mir echte Noten, aber man kann es umlernen. Hier mal ein Beispiel einer spontan improvisierten Drumspur.

Hier noch die Noten dazu …

Ein großer Vorteil, man kann zeitnah auch mit Sounds experimentieren. Ich bin zwar manchmal ein Gewohnheitstier. Aber Neuland ist auch mal wieder gut.

Reise mit dem Esel ...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone
Veröffentlicht unter Multimedia

Archive

Twitter

Rubriken