Feeling The Sunrise

Und so stand ich am frühen Morgen am Fenster. Rauchte eine Zigarette, hörte den Frühlingsboten, den kleinen Piepmätzen zu. Ich mache das jeden Morgen so. Schaue nur kurz aus dem Fenster und nehme routinemäßig die Umgebung wahr.
Doch heute war es anders …

(Für High Quality auf den HQ Button während der Wiedergabe klicken)

Es war alles wie sonst und doch stimmte etwas nicht. War es nur Einbildung, oder wollte mir jemand etwas sagen!?
Die Türme der Burg waren dunkel, fast gänzlich schwarz, während dahinter langsam die Sonne hervorkoch. Der Himmel war gelb und wurde mit einem schwarzem Wolkenband begrenzt. Es schaute aus wie ein überdimensionales Augenlid, als blicke es zu mir.
Ich blieb stehen und dachte nach …

Im Winter sehnen wir uns nach der Wärme der Sonne. Sehnen uns nach jedem Strahl der uns erwärmen kann. Im Sommer spüren wir einen Bruchteil der Energie, werden braun und alles Leben beginnt zu florieren.
Was wird sein, wenn dies alles nicht mehr sein wird?
Ich bleibe stehen und sehe wie sich die Sonne am Horizont nach oben drängt. Es wird heller! Da fliegt gerade ein Spatz vorbei und versucht mir aufgeregt etwas vorzupiepsen. Ich sehe Menschen. Die einen fahren auf Arbeit, andere führen einen Hund aus und andere eilen hastig vorbei. Es ist normal, wie alles abläuft und schon immer Alltag gewesen. Niemand macht sich noch Gedanken darüber, wie es mal enden wird und was mit uns allen passiert.
Sollte man es?

Ich gehe spazieren. An einem Tümpel entdecke ich Frösche. Würden die nicht lautstark quaken, hätte ich mit Sicherheit schon einen zertrampelt. Ich gehe weiter und komme an einem seltsamen Haufen vorbei. Als ich diesen mit dem Fuß etwas zerwühlte bemerkte ich, es war ein Ameisenhaufen.
Wie dumm! Die scheren sich einen Dreck darum, ob ich ihr Haus zerstöre und dabei einige Artgenossen zertrample.
Es war eben immer schon so gewesen und ein gewisser Verlust macht nichts. Man macht eben weiter so, weil es schon immer funktionierte.

Auf einer nahe liegenden Bank setze ich mich um die Schönheit der Umgebung zu genießen. Es ist wunderbar, wie der kleine Bach im Vordergrund glitzert und rauscht. Wieder denke ich nach, was sein wird, wenn der Tag X kommt.

Dieser wird kommen, ob ich, du, ob wir es alle nicht wollen, er wird kommen. An dem Tag, wird der Himmel rot wie Blut sein, Feuer spucken, die Meere zu gewaltigen Wolken formen und in einem Atemzug die Erde vernichten. Was bliebt sind kleinste atomare Teile, welche durch das All schwirren.

Es wird noch nicht soweit sein und noch viele Generationen können wie wir heute diese schönen Dinge genießen. Es wird mich lange überdauern, bis dieser Tag kommen wird. Kann mir es egal sein? Bin ich so dumm wie dese Ameisen und verlasse mich auf das, was immer schon so war und auf Nachfahren?
Bin ich nur auf dieser gottverdammten Erde, weil ich einen 6 er im Lotto und Glück hatte? Oder bin ich Mensch und glaube auch an jene?

Ich male weiter in meinen Gedanken und denke weiter. Alles was ich, was wir jemals waren und sein werden, wird in einem Atemzug ausgelöscht werden. Was du jemals warst, vollbracht hattest, wird für immer von diesem Fleck verschwunden sein. Ausradiert, unkopierbar bis in alle Ewigkeit!
War ich einmal auf Erden, um ein bisschen Erwachsen zu spielen, eine Frau begehrt zu haben, Vermögen angehäuft, um es nur für eine Sekunde zu haben? War das alles und für was mache ich das, wenn niemand mehr daran denken kann, weil man nicht mehr existent ist? Niemand wird es sein!

Oder doch? Ich stelle mir vor, wenn wir alle belanglosen Dinge abstellen, wirklich zusammen arbeiten und unsere Fähigkeiten bündeln, haben wir die Chance zur Flucht, um an anderen Orten einen Neuanfang zu wagen. Solange wir aber gegeneinander arbeiten und nicht an die eine reine Wahrheit, unsere Existenz sichern zu müssen denken, werden wir es nie schaffen!
Wie viele Menschen würden an ihrer eigenen Dummheit sterben, wenn sie im Dschungel notlanden müssten und selbst ihr Überleben zu sichern? Wie so oft bisher, starb der Mensch zu 90 % an seiner eigenen Dummheit. Die einen fahren sich den Kopf ein mit dem Auto, andere saufen sich tot, während andere sich gegenseitig abknallen, foltern, um ihre Interessen durchzusetzen. Was wäre wenn wir Intelligenz bündeln würden?

Meine Zigarette ist aufgeraucht, die Kaffeemaschine gluckert und ruft der Kaffee ist fertig! Ich schließe das Fenster und nehme diesen einen Tag bewusster war als sonst und denke von nun an bewusster über die Zukunft nach.

„Nur wer vergessen ist, ist wirklich tot!“

Joar …

von

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.