Schatzsuche auf Wilhelmshaven Island

Soo, wie versprochen, hier ein Teil der Bilder vom letzten langen Wochenende. Es geht doch nichts über die raue See, mit Brackwasser, Plörre, Krabbenbrötchen, stinkenden Grog und Piratenschätzen. Als mitteldeutscher Flachlandtiroler ging es auf eine Abenteuerreise, um vielleicht doch noch verborgene Schätze zu finden.

Oops, falscher Schatz! Den habe ich ja schon lange gefunden! Falsches Bild! 😳

Verzeihung liebe Leser, hier aber nun das richtige Bildmaterial.

Öhm, ah ja, Südamerika. Der Synchronsprecher war wohl zulange in der Hafenbar in Rio de Janäääro! 😯

Aber nun, alle guten Versuche sind 3. Hier ein paar Impressionen von Wilhelmshaven Island. 😎

Hey Ho ihr Seeräuber! Es ist kein Seemannsgarn. Es wird erzählt, dass einst ein Pirat das größte Krabbenbrötchen Frieslands gegessen haben soll. Er wurde so schwer davon, dass er im Meeresboden am Südstrand verschwand. Noch heute soll man bei Ebbe, den Abdruck seines Herzens sehen können.

SETZT die Segel, holt den Anker ein. Auf zu neuen Abenteuern, die noch nie ein Seeräuber zuvor gesehen hat. Stimmet ein: I Pirat I Was Meant To Be

Okay Crew. Back to work …

von

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.