Sounddesign

Kein Hobby? Ständiges Jammern über fehlendes Geld und fehlende Unterhaltung? Dauernde Anbeterei über tolle Künstler?

Wer keine Probleme hat, macht sich welche. Einmal nicht zu tief ins Glas gucken und schon sind 7 € für ein Mikro da. Wer meint intellektuell zu sein, nennt mindestens ein Buch sein Eigentum. Wer einen Nagel in die Wand schlagen kann, hat auch Werkzeug zu Hause. Wer keine Flöhe als Haustiere besitzt, besitzt aber einen Staublappen.

Alles kombiniert und los gehts. Man suche sich irgendein Audioprogramm im Netz, welches einfache Effekte wie Hall, Chorus, Flanger etc. beherrscht. Das kostet wenig, viel bis absolut gar nix. Beispiel: Man lege einen Staublappen als Dämpfer auf ein Buch, schlage mit einer Kombizange darauf und nehme dies auf. Bissel Hall hinzugefügt und die Nebengeräusche mittels Equalizer reduziert und schon hat man eine simple Pauke.
Je nach Materialien und Geräuschen, kann man so gut wie alles ganz einfach selber erstellen. Joar, jede Hausfrau oder Hausmann wird ja wohl auch eine Tüte Mehl für Schneegeräusche haben oder?

Nachteil: Man muss mal mehr als ein paar Mausklicks tätigen und seinen faulen Hintern bewegen.
Vorteil: Reden ist silber, Klappe halten und Hand anlegen ist Gold!

Cool, mein Welli singt wie eine Amsel …

nach

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.