Unglaublich

Wenn aus der Loveparade eine Deadparade wird.

Man muss glaube ich kein Technofreak, kein Teilnehmer, kein Interessierter, kein Ortskundiger, kein … sein, um dies verstehen zu können. Kann man einfach nicht.
Wenn man sich die Mühe macht und Presseartikel vom Vorfeld liest, könnte es fast schon logisch erscheinen, dass es in einer Katastrophe enden könnte. Nicht nur dass das Festgelände zu klein wäre, es scheint auch so, als sei das ganze Terrain etwas bruchfällig und ungeeignet zu sein.
Natürlich ist man danach immer schlauer und Infos aus zweiter Hand zu suchen, kann Jeder.

Ich finde es nur unglaublich, wie man 1, 4 Millionen Besucher durch einen einzigen Tunnel schleusen konnte. Ohne explizit ausgwiesene Ein – und Ausgänge, ein Unding. Selbst in der Massentierhaltung, sind da Grenzen gesetzt.
Klar, es waren meist „nur“ Jugendliche, welche mit Drogen vollgepumpt, aggressiv eine Massenpanik angezettelt haben!? Wer es glaubt wird seelig. Auf jedem noch so kleinem Dorffest wird von Jung bis Alt gezecht und auch mal geschlagen. War schon immer so.
Nun alles auf den Veranstalter abzuschieben, halte ich genauso für unverwantwortlich, wie hilflose Einsatzkräfte im Chaos. Wer sich auch nur ansatzweise mit der Organisation von Veranstaltungen beschäftigt, weiß auch, welche Vorgaben Ordnungsämter & Co. geben. Bisher kannte ich auch keine Veranstaltung, welche nicht mindestens zwei Zugänge und mindestens einen Flucht – und Rettungsweg hat.

Sowas wühlt auf und schaukelt Emotionen nach oben, nicht nur bei mir. Anderswo werden Daten zur Prävention gebunkert, Kameras gegen Terroristen im Inland installiert und bei einer stinknormalen Veranstaltung, bekommt man nicht die einfachsten Sachen auf die Reihe?
Es ist keine Tragödie, sondern fahrlässige Tötung! Meiner Meinung nach, müssen sich auch Behörden diesem Vorwurf stellen!

Unglaublich! 😯

Mein Beileid den Angehörigen!

von

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.