Weißer Terror

Sehr interessanter Artikel: Klick

Wer in unserem eigenem Lande glaubt, dass im Herbst 1989 alle Ungerechtigkeiten beseitigt worden sind, ist naiv. Ein gewisser Grad an Zensur mag bei uns abgeschafft sein, aber gewisse Grundelemente haben schon ihre Daseinsberechtigung. Wenn man nur an die FSK Klassen denkt, so haben die bis zu einem gewissem Grad auch einen Nutzen. Die sollen bestimmte Altersgruppen vor etwas schützen, um eine normale Entwicklung zu gewährleisten. Natürlich kann man auch darüber streiten, ob immer alle Kriterien für eine teilweise Zensur gerechtfertigt sind.

Was geschieht aber, wenn es alles aus den Fugen gerät? Nun, wer meint morgen haben wir schon den 3. Weltkrieg und wir leben ja eh schon in einem Überwachungsstaat, denkt einfach zu kleinkariert. Ich finde in unserem Lande wird dieser stille, weiße Terror geschickter praktiziert, nämlich auf psychologischer Ebene.
Nehmen wir nur mal das Beispiel Blogger. Je nach gesellschaftlicher Stellung ist man unterschiedlich von einem gewissem Umfeld und eben auch von einem Job abhängig. Es ist eigentlich egal wie viel man von sich im Web preisgibt. Man kann aus jedem sichtbarem Wort eine Art „Täterprofil“ erstellen.
Es muss ja nicht immer eine Hetzkampagne oder ein Aufruf zu einer Aktion sein, um für jemanden ein Dorn im Auge zu sein.

Nehmen wir mal an, man arbeitet in einem mittelgroßem mittelständischen Unternehmen. Man pflegte gewisse Kundenkontakte und hat ein gewisses Umfeld, was auch das eigene soziale Leben berührt. Man kann seinen Job so gut machen wie man will, aber wie man sich am Ende im Web auslebt, wird der Faktor deines Persönlichkeitsprofiles sein. Es fängt bei schlechter Rechtschreibung an, geht über gewisse Ausdrucksformen weiter und endet bei der Beschreibung der eigenen Realität.
Sollte man eigentlich aus der Praxis kennen. Ich überlasse z.B. meinen PKW einem Fachmann und der richtet am Ende mehr Schaden als Nuten an. Schon ist der Ruf für einen selbst ruiniert und je nach Beziehungsverhältnissen in der Bevölkerung, breiten sich Gerüchte aus wie ein Lauffeuer. Man möchte dann nicht mehr zu dieser Firma, der Umsatz bricht nach und nach ein und weg ist eine mögliche Existenz.

Das geht schneller als man denkt. Die Realität ist eben nun mal so, dass nicht jeder Mensch der sich freundlich dir gegenüber verhält, auch in Wahrheit so gesinnt ist. Naives Wunschdenken!
Je nach Stand in der Gesellschaft reichen schon kleinste Gerüchte aus, um etwas zu unterwandern und einen Schaden anzurichten. Das ist keine Frage von Systemen, sondern eher von einer gewissen abendländischen Philosophie und Mentalität. Gibt es deutsche Kartoffeln? Warum stammen sie dann aus Südamerika? Warum kommen Tulpen ursprünglich aus der Türkei und nicht aus den Niederlanden? Diese Kette könnte man weiterführen, sie würde nicht enden. Das Prinzip ist denkbar einfach. Etwas wird gestohlen, mit dem Stempel „typisch …“ versehen und als Eigenwerk verkauft. Wichtig ist dann nur, ob man sich richtig vermarkten kann.
Stichwort Doppelmoral. Ich meine wie viele Dinge werden heute aus einem Unrechtsstaat medienwirksam verkauft, aber dennoch auf Aufklärung und deren Bekämpfung wert gelegt? Hier eine tolle Ost-Show und gleichzeitig wird es aber angeprangert?

Zurück zu den Bloggern. Nehmen wir an, jemand schreibt tatsächlich auf demokratischer Ebene. Das würde bedeuten, ich muss so gut wie jede sachliche Meinung zulassen, um auch glaubwürdig zu sein. Das heißt, ich muss auch Inhalte zu gewissen politischen Strömungen zulassen, solange sie nicht offiziell verboten sind. Je nach Zielgruppe, kann man eben eine Seite dann ziemlich schnell in eine Richtung lenken, in die sie aber gar nicht gehört.
Etwas schwarz-weiß betrachtet nehmen wir mal das oben genannte Prinzip von „Stehlen & Verkaufen“. Dies führt zwangsläufig mehr oder minder dazu, dass Denken abgestellt wird. Man erfindet ja sozusagen alte Dinge nur immer wieder neu. Man klitscht irgendwelche Links in Kommentare und erzählt irgendwann gut formuliert, dass jemand damit in Verbindung stünde. Je nach Fachpersonal scheint es auf den ersten Blick auch logisch und glaubhaft. Das Geheimrezept ist nicht dass man jemanden seine vermeintliche Schuld beweist, sondern eine Diskussion immer wieder anfacht, ähnlich wie bei einem Troll im Internet.
Je nach eigenem gesellschaftlichem Stand überlegt man es sich irgendwann zweimal, dreimal, ob man nicht doch nochmal alles überdenken sollte. Selbstzweifel machen sich breit. Der erste Schritt für die Erfüllung deines „Gegners“.

Gewöhnlicher Terror mit Gewaltaktionen war schon immer ein Produkt der Armut und der Masse einer Gruppierung. Weißer Terror, welcher in jeder Epoche der Menschheit in Form von Büchern, Pamphleten, Flugblättern, … , Blogs vorkommt, ein Druckmittel der Intellektuellen.

Ein oft gemachter Fehler ist der Realitätsverlust. Derzeit mir sehr gut bekannt, das Kaufen von Schweinefleisch aus deutscher Produktion, da man Angst vor der „Schweinegrippe“ hat. Dabei müsste man sich nur in der Natur umschauen, die vielen Brachäcker sehen und sich etwas informieren, dass eben auch in der Lebensmittelbranche, sehr viel importiert wird. Wem nutzt es am Ende womöglich? Unserer Wirtschaft … warum interessieren wir uns auf einmal für Piraten vor Somalia? Woher kommt ein Großteil der Grundversorgung an Lebensmitteln in Europa? Aus Asien!

Alles Käse was ich hier laut gedacht habe? Möglich, denn ich bin weder Professor, noch Doktor …

Joar …

nach

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.