Das Grundproblem

Es gibt Menschen die finden zueinander, weil sie ähnlich, oder manchmal auch völlig verschieden ticken. Es gibt Menschen die passen einfach nicht zueinander, als wäre da ein unsichtbares Band. Es ist zum Einen auch eine Unkenntnis im Spiel, nie zu wissen was Menschen wirklich denken.
Würde ich mit einer Reisegruppe durch einen Dschungel laufen und eine Schlange sichten, wäre ich mit Sicherheit der Erste der wegrennen würde, während andere das Tierchen vielleicht sogar anfassen.
Noch einfacher formuliert: Die Kuh sagt Muh und das Schaf Mäh! Beide sind auf der Kommunikationsebene einfach inkompatibel. So ist die Natur!

In Krisenzeiten treten gewisse Erscheinungen auf, welche in ihrer Grundstruktur ähnlich funktionieren. Wenn man etwas zu melden hat, hackt man sofort auf anderen Menschen herum. Wie eine Horde Affen in einem Zoo. Dreimal täglich gefüttert werden und immer das nachmachen, was anderen tun.
Und wenn wir mal wieder nicht klar kommen im Leben, generieren für irgendwelche dubiosen psychischen Krankheiten bzw. benutzen echte Krankheiten als Ausrede.
Um etwas zu ändern im eigenem Leben, braucht man heute immer ein Problem als Ausgangsbasis, als Rechtfertigung. Ob nun der ach so böse Staat, die Regierung, missliebige Mitmenschen oder eigene Fehler. Wir brauchen ein Grundproblem für alles.

Wie kann es sein, dass heutzutage z.B. alles als Legasthenie abgetan wird? Entweder ist das System schuld, oder man ist ja angeblich krank. Ich kenne einen einzigen Menschen in meinem Umfeld, der in der Tat diese Schwäche hat, aber dem man es nicht sofort anmerkt bzw. es im Laufe der Jahre immer besser wurde. Wenn ich an meine Schulzeit denke, gab es schon immer mal Mitschüler, welche hier und da Defizite hatten. Aber ich kenne niemanden, der so schlecht ist wie heutzutage so manche. Grund? Faulheit, nicht mehr und nicht weniger.
Und ja, ich kenne Fälle wo auch das Elternhaus, oder das soziale Umfeld einen Einfluss auf das Lernverhalten hatte. Aber diese Bindung ist nicht von Dauer und keiner von denen die ich kenne, sind darauf sitzen geblieben, sondern haben sich vor allem dann auch darum bemüht. Ich meine man kann schon den Unterschied erkennen, ob man heutzutage ein Korrekturprogramm im Web zu Hilfe nimmt, oder auch sieht, dass man sich Stück für Stück verbessert.

Oder nehmen wir ADHS, was mittlerweile zu häufig vorkommt und genau genommen ganz andere Ursachen hat. Wenn man so will, müsste ich auch an daran leiden bzw. daran gelitten haben. Wie oft kippelte ich in der Schule mit dem Stuhl, fiel auch mal um, guckte aus dem Fenster und den Leuten im benachbarten Supermarkt beim Einkaufen zu? Warum? Wir hatten damals eben noch das einheitliche Schulsystem, in dem alle, von doof bis schlau bis zur 10. Klasse in eine gemeinsame Klasse gingen. Tja, wenn mal wieder eine Gruppe nix kapiert hat, kaute das Lehrerpersonal den Stoff eben nochmal durch und einigen wurde langweilig, wie mir auch. Das ist keine Krankheit, sondern eine logische Konsequenz.
Aber auch hier, schuld sind immer die Krankheiten. Eine Diagnose ist immer nur so gut, wie man selbst mit Eigeninformationen dazu beiträgt. Frei nach dem Motto, am Sonntag gehe ich in die Kirche und am Montag schlage ich meine Frau. Man möchte es nicht wissen, nicht wahrhaben, verdrängt und sucht einen Schuldigen!

Das Problem vom Problem ist am Ende, dass es dadurch zur ernsten Bedrohung wird, wenn man es ständig auf andere übertragen will. Wenn man nicht selbst erkennt, dass gewisse Dinge im Leben inkompatibel sind, erzeugt man am Ende Hass und Wut.

Wenn grün meine Lieblingsfarbe ist, können wegen mir 1000 Menschen sagen, blau ist besser. Solange man nicht akzeptiert, dass andere eine andere und eigene Meinung haben, wird man sich immer ins Abseits stellen, wenn man wie heutzutage üblich, keine Lobby hinter sich hat.

Lobby, Überleitung zu Politik. Stichwort Europawahl. Keine Sau geht hin, aber es war ein voller Erfolg. Es wird euphorisch bekannt gegeben, dass im offiziellen Wahlblog 300 Kommentare abgegeben wurden. Ich wusste für den Moment nicht ob ich lachen, weinen oder an einen Karnevalsscherz glauben sollte. Wenn man bedenkt, wie viele Wahlberechtigte es in Deutschland gibt, diese auch Internet haben und es sonst aktiv nutzen, ist das ein völlig realtitätsfremder Treppenwitz. Dazu noch niegelnagelneue Zusammensetzungen der Wähler, was die Hand an den Kopf schlagen lässt.

Nehmen wir mal meine interne Statistik bei YouTube. Ein für meine Verhältnisse gut frequentiertes Video mit 5000 Klicks. Jeder Besitzer eines Accounts hat im Laufe der Zeit diese Anzeige. Es wird u.a. nach Altersgruppen und Geschlechtern aufgeschlüsselt, wer es sah. Je nach Thema wird einem dann suggeriert, dass sich bestimmte Geschlechter oder Altersgruppen dieses Video anguckten. Ich nehme mein kürzlich gelöschtes Video „Fuchs & Elster“. Laut Statistik eher ältere Zuschauer und vorwiegend männlich. Würde man der Statistik einfach so glauben, könnte man nun daraus ableiten, es sind scheinbar ein paar alte Ossis, die noch in der DDR kleben und von der Wiederauferstehung des heiligen Erichs träumen.
Der Haken an der Sache ist aber der, es werden nur eingeloggte YouTube Nutzer erfasst und selbst diese kann man nicht immer dazu zählen, da es auch nachweislich genügend Kinder gibt, welche Accounts fälschen, um „Ab 18“ Inhalte zu sehen. Nicht zu vergessen die Zufallsklicker und einfach gleich Weiterklicker, wenn man etwas ganz anderes suchte und nur darauf stieß.
Müsste man dieser Statistik real glauben, müsste man sich Gedanken machen, woher YouTube mein Alter und Geschlecht kennt, was eben nicht der Wahrheit entspricht. Alte Buchhalterweisheit: „Glaube nie einer Statistik, welche du nicht selber gefälscht hast!“

Ich möchte nicht von Wahlfälschung reden, denn dies würde ohne fundierte Beweise Tatsachenverfälschung bedeuten. Aber ich rede ganz klar von subtiler Meinungsmache, zugunsten bestimmter Parteien. Diese Wahl hat mir ganz klar gezeigt, wo Kompetenz versagt, füllen es die Medien aus. Völlig realitätsfern!
Anstatt mit Sachfragen zu erscheinen, wird sich erstmal gegenseitig ellenlang vorgelesen, was die andere Partei alles falsch machte. Es juckt doch nun wirklich Niemanden, da man sich heutzutage auch gerade Dank des Internets, selber informieren kann.
Wenn ich mir mal eine Partei herausnehme um ein Beispiel vorzubringen, die CDU. Als Nicht-Unternehmer, Atheist, ist diese für mich von Natur nicht wählbar. Der Gipfel der Gefühle war der Vorschlag, Deutsch in das Grundgesetz aufzunehmen. Scheinbar um keine Partei rechts daneben zu haben. Meiner Meinung nach taktlos. Dennoch muss ich sagen, dass vereinzelte Personen durchaus kluge Konzepte vorbringen können, am Ende aber an die Fesseln ihrer Parteibücher gebunden sind. Basierend auf dieser Aussage, wäre bei Einzelpersonenwahlen für mich eine Koalition eine „Komplementärfarben-Koalition“.
Aber so wird alles in eine Schublade gesteckt und offiziell damit abgetan. Scheindemokratie, mehr nicht!
Aber auch hier haben alle etwas gemeinsam. Anstatt das Problem zu erkennen, wird es in verschiedenster Art und Weise anderen in die Schuhe geschoben.

Es mag zwar sein, dass es Multimillionäre gibt, welche durch dubiose Geschäfte diese Kreditblasen mit verursacht haben, aber es sind am Ende wir alle. Der Staat bin nicht ich, ist keine höhere Gottheit, sondern wir alle.
Vor einigen Jahren hatte ich mal in einer politischen Diskussionsrunde unter Freunden geäußert, dass das System der Kreditvergabe in Deutschland uns irgendwann hart zurück treffen wird. Es war aber alles in Ordnung und man glaubt dir nicht wirklich.

Klassisches Beispiel: Man ist jung, erlernt einen Beruf oder studiert, geht etwas arbeiten. Wie man in diesem Alter ist, man ist naiv und glaubt die Liebe des Lebens gefunden zu haben. Es kann nie schnell genug gehen mit der Hochzeit, den Kindern und eben der allseits vorgenudelte Traum vom Eigenheim. Irgendein Einkommen nachweisen und schon hat man zwar Schulden, aber ziemlich schnell sein Haus. Eine Hochzeit scheint sicher zu gelten, also interessiert es keinen, ob nur ein Einkommen vorhanden ist oder nicht. Keine Seltenheit heutzutage. Das klassische „Bad Bank End“, es haut doch nicht so hin wie man sich es dachte und schon ist im ehemaligen gemeinsamen Haushalt eine Mehrbelastung da.
Ich kenne es nur zu gut und kann die Fallbeispiele mittlerweile nicht mehr an einer Hand ablesen. Die Ossis haben meiner Meinung nach die Emanzipation, dass Frauen stinknormale Berufe ausüben und genauso viel wie Männer arbeiten, neben dem Ampelmännchen und dem grünen Pfeil, langsam aber sich in die gesamtdeutsche Gesellschaft intigriert. Fazit: Frau weg, Mann bezahlt bis ans Ende seiner Tage, vielleicht noch seine Nachkommen, die Schulden ab, oder meldet im schlimmsten Falle Privatinsolvenz an. Der soziale Abstieg, mit damit verbundenen Kosten für den Steuerzahler, ist vorprogrammiert.

Meine Meinung: Kredite nach Risikogruppen vergeben, ein Mindestalter und damit verbundenen amtlichen Nachweis erbringen, dass man langfristig zahlungsfähig ist und vor allem keine Alleinlasten bei Trennungen mehr zulassen. Klar verdienen dann Banken auch weniger Geld. Aber dann lieber Sicherheit, anstatt langfristige Überschuldungen, welche am Ende die Staatskassen wieder kompensieren müssen, was grob überschlagen, am Ende teurer ist, wie man derzeit sieht und noch sehen wird.

Wer Rechte hat, hat auch Pflichten, was immer gern vergessen wird!

Weiterhin ist es in der Tat so, dass nicht alle faul sind, die zu Hause sind. Ich kenne so manche Mütter, welche schon darum betteln, scheinbar am Abend zu Gott beten, um eine Beschäftigung zu bekommen, die wenigstens das knapp bemessene „Staatsgeld“ ausgleichen. Was passiert aber? Man kann beim besten Willen keine Arbeit annehmen, da am Ende weniger als Arbeitslosengeld rauskommt und es bei noch so drastischen Sparmaßnahmen absolut nicht ausreicht. Es mangelt nicht am Wille, sondern am nicht können. Statt hier mit der Problemlösung zu beginnen, betreut man Erwerbslose mittlerweile psychologisch, da man ja scheinbar nicht mehr ganz bei bester geistiger Verfassung ist, wenn man ja soo „faul“ ist. Es ist nicht die Art des Jobs, sondern dass es nicht reicht. Oder wer möchte sein Kind morgens ohne Pausenbrot in die Schule schicken? Damit sie sich vielleicht irgendwann aus Hungergefühlen schlagen? Grausame Vorstellung!

Wer über andere redet, sollte auch über sich selbst reden. Stimmt! Nun zu mir. Es ist derzeit nicht zu übersehen, dass ich scheinbar auf den Rückzieher bin und einen auf seriös, normal mache. Erstaunlicherweise wird auch sowas manchmal fehlinterpretiert.
Es ist eben so, dass man sich im Normalfall phasenweise entwickelt. Mal ehrlich, wer lacht schon nach dem 1000. Video, welches mit SOO beginnt? Wer findet es noch spannend, jedes Wochenende auf irgendeine Dorfdisco zu trampeln und abzuhotten? Wer isst sein ganzes Leben jeden Morgen Erdbeermarmelade? Ich jedenfalls nicht!
Es gibt keinen klar definierten Punkt, wo man etwas entscheidet und sagt, heute ist Schluss. Es sind Prozesse.
Wer weiß, vielleicht schaffe ich es andere vor die Cam zu bringen. Interessante Idee!
Es heißt Prioritäten setzen. Gerade jetzt wo Europa im positiven Sinne brennt, heißt es mitmischen, sich einbringen und neue Akzente setzen. Gerade an diesem Punkt habe ich lange gebraucht, um es mir einzugestehen, wie weit sich bestimmte Menschen auseinander entwickeln können. Manche gewinnen die Erkenntnis, manche nie. So ist das Leben!
Eines war ich noch nie und werde es nie sein. Der Pausenfüller für einsame Stunden!

Das Grundproblem ist jeder selber und man kann den Verlauf der persönlichen Geschichte nicht beeinflussen. Gleiches zu Gleichen und genau das tat ich schon immer. Um irgendwelchen Gerüchten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Solange nicht der 3. Weltkrieg ausbricht, wird hier auf diesen Seiten mein vorlautes Mundwerk immer am werkeln sein. Wer weiß, vielleicht habe ich in 10 Jahren eine pinke Webseite und verkaufe bunte virtuelle Pusteblumen? Aber darüber mache ich mir JETZT bestimmt keinen Kopf.

Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Wie in alten Tagen: Alles was mich nicht interessiert, wird eiskalt ausgeblendet und links liegen gelassen.

„Wahrer Hass unter Menschen ist eine Illusion. Die Kunst reell zu handeln besteht darin, den richtigen Schneider für dein Kostüm zu finden. Lasse dich immer nach dem beurteilen was du kannst, nicht was du können solltest.“

von

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.