Die Zahl der Wahl

Europawahl … Aufgrund von Fehlinformationen, wurden die Wahlzettel an Haustiere, Friedhöfe und nach Afghanistan geschickt. 101 % der Zettel gingen an Pisapatienten, welche bekanntlich zu dumm zum Kreuze machen sind. Der Rest war leider besoffen, bekifft, da aufgrund eines Tippfehlers aus Europa EURO Pa(Rty?) wurde, was zur Folge hatte, dass am Sonntag statt wählen zu gehen, gefeiert wurde.

Das geht ja so gar nicht. Und so dachte sich ein Politiker, dass man nun einen zusätzlichen Strafzettel einführen muss. Wer in Zukunft nicht wählen geht, soll 50 € pro Wahl Strafe zahlen.

Rrrrrichtig: Kein Schwein ruft mich aaaaan…

Nun, das Volk ist nicht immer so blöd wie es aussieht. Nicht Jeder liest die Bildzeitung und nicht jeder guckt RTL. Engagierte Bürger haben Konzepte gegen das Desinteresse entwickelt. Hier der Prototyp …

110

Ob das nun in der Praxis auch umsetzbar ist, wage ich noch zu bezweifeln. Notfalls müsste da die Bundeswehr aushelfen.
Aber ich bin ja auch nicht dumm und denke schon, das sich ein Genie bin. In Zeiten der Finanzkrise hielte ich es für klüger, Wahlzettel in Supermärkten zu verkaufen. Immerhin kann man ja bereits in einigen Discountern Fahrkarten erwerben. Links, rechts, halb geradeaus, zwischen der Milch und dem Frischgemüse. Ich meine es würde Volksnähe und daraus resultierendes Vertrauen schöpfen.
Ich meine solche alten Wahlkampftribünen aus Holz, von denen man seine Parolen brüllt sind doch megaout. Wäre doch cool … der Münte verkauft DGB Plakate im Supermarkt, der Rüttgers sitzt im Supermarkt an der Kasse (braucht man kein Redetalent um Guten Tag zu sagen), Frau Merkel verkauft ihre FDJ Blusen in einem gut sortiertem Modefachgeschäft mit gutem Leumund, der Gysi strickt rote Socken für Millionäre, der Westerwelle steht in der Kneipe am Zapfhahn, der Seehofer melkt sein Bayern unter dem Motto „Die Milch machts“, der Lafontaine singt „Das Saarland in seinem Verlauf, hält weder Ochs noch Esel auf“, die Nazis bekommen eine ABM Stelle an der Öltrasse „Ist der Russe schon so nah?“, Frau Birthler bastelt aus Stasi-Akten lustige Hüte mit der Losung „Kopf oder Zahl?“ …

Wir finden für alle den passenden Job. Mensch, das wäre doch gelacht, wenn wir nach knapp 20 Jahren deutsche Einheit keine neuen Ideen gesammelt hätten oder? Im Land der Dichter und Denker hat man schon so manche genialen Leistungen vollbracht und ist dafür weltweit bekannt.
Okay, nicht immer. Während in Weimar Goethe und Schiller scharf nachgedacht haben, rauchte es oben auf dem Ettersberg. Aber das möchte man natürlich lieber nicht wissen. Im Vergessen und Verdrängen sind wir natürlich auch geniale Weltmeister.

Unsere Bundeskanzlerin sagte uns in der letzten Neujahrsansprache, dass wir wir uns wieder auf das Wesentliche konzentrieren sollten. Da hat sie völlig Recht.
Wie eines meiner Idole als Teen schon so schön sang, möchte ich schließen und allen einen schöne Woche, einen schönen Sommer, ob mit Gewerkschaft oder ohne, einen lustigen Wahlkampf und jede Menge Humor wünschen. Lachen ist gesund und gibt Kraft!

In diesem Sinne: Unter den Wolken

Nächste Woche: „Wahlkampfzettel auf Rezept und im Sonderangebot. Erkundigen sie sich bei ihrem zuständigen Wahlkampfpsychologen, oder buchen sie noch heute einen Fensterplatz in „Der großen Gummizelle #7“ Guten Tag

(Dieser Blogeintrag wurde ihnen präsentiert von Satire, gewürzt mit Ironie und Sarkasmus!)

nach

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.