EMO und weitere Volkskrankheiten

Scheinbar braucht man heutzutage für alles eine Definition, um alles besser einzuordnen. Unsere lieben Mitbürger werden immer kindlicher und jammern bei jeder Gelegenheit, oder werden immer mutiger und radikal – abgehoben.
Ist manchmal wie beim Tennisspiel zugucken. Links, rechts, links, rechts und irgendwann wird einem übel.

Seite A: Das sind die, die in jedem Satz ihre Kinderkrankheiten wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit, sagen müssen. Oder es ist ja so furchtbar schrecklich langweilig, was zum Hauptgesprächsthema wird. Wenn es so ist, ich habe seit gestern Muskelkrämpfe in den Beinen. Aber nur weil ich vergessen habe, rechtzeitig Magnesiumtabletten zu besorgen. Und langweilig war es mir dann gestern auch noch aufgrund dessen. Hab dann eben mal wieder mein Gimp gestartet und abgedrehte Bildchen geschustert. Und schon kam die Müdigkeit und der Abend war rum.

Projektor

Es reicht doch wenn man einmal sagt wenn man sich mal nicht so fühlt. Dann nimmt man Rücksicht und das wars. Naja außerdem, ich möchte meine eigenen Probleme selber behalten. Nachher bekommen ja die noch das Lob, denen ich jeden cm meines Lebens erzähle, weil die mir geholfen haben. HIER! *vogelzeig* Wie soll denn Selbstbewußtsein aufrecht erhalten werden, man nicht durch eigene Taten mal gelobt wird? Das geht ja gar nicht!

Seite B: Das sind schlichtweg die Gegner der ganzen EMOs. Sie hassen sie, haben Wut im Bauch und drücken es mittlerweile auch öffentlich in Musik aus. Das klingt dann ungefähr so. Immer mit der Ruhe Kinder, ich kann besser schießen als Du! Sogar staatlich geprüft! Wenn man es genau nimmt, sind es nur invertierte EMOs. Das krasse Gegenteil eben. Auch Wut und Hass sind Emotionen.
Aber auch hier gilt, ich will meine Wut selber behalten. Die braucht man manchmal, um zu wissen das man noch lebt und vor allem ist sie die beste Energie, wenn man Negatives in Positives verwandeln will.

Es kommt auf die Mischung an und ich will meine ganzen Emotionen gar nicht ablegen. Hm, Vetrauen ist, Kontrolle ist besser? Naja egal! Ich lobe mir da u.a. meine allmorgendlichen Mißverständnisse im ICQ. Es steigt der Spaß wenn es wieder so abläuft … Ich höre Hosen! Ich finde die schlecht! Du hast ja keine Ahnung! Hallo? Ich weiß wovon ich rede, denn ich mache selber Musik! Ich muss mich nicht von dir belehren lassen! … zwischenzeitlich zu Besuch im Kopfkino: Die doofe Ziege! Der Idiot! … Dein Bild was du gemacht ist sieht gut aus! Danke, deins aber auch! … Es folgt Friede, Freude, Eierkuchen! 😀 So sind wir Zwischendinger eben! Vielseitig fühlbar, aber trotzdem ganz ok und finden ein Ende!

Da fällt mir ein Song von Knorkator dazu ein => Alter Mann
Genau, es gibt mich alles nichts mehr an. Wer begreift dass man die Individualität der Anderen bewahren sollte, lebt glücklich und zufrieden und ausgeglichen. Warum z.B. antworten wenn man auf beschäftigt ist oder man gerade was nicht hören will? Dafür gibts unsichtbar oder Ignoranz! Wer gar nicht hören will wird einfach gekickt. So einfach kann das sein … Wer dies und jenes einfach mal beachtet wird merken, dass so manche scheinbar unmöglichen Menschen in Wahrheit ganz lieb sind.

Umgang formt und wie es im Wald reinruft, so schallt es auch wieder heraus.

Wenn das soweiter geht, gründe ich als alternative Alternative die „LOLis“. Lachen ist gesund!
Kennt ihr schon den? (muss sein, weil ich da immer noch grinse) … Wird ein Mann beim Duschen von seiner Frau dabei erwischt, wie er sich gerade selber beschäftigt. Darauf die Frau: „Was machst Du denn da?“ Der Mann antwortet: „Ich kann mich so schnell waschen wie Ich will!“

Na dann, allen einen fröhlichen Mittwoch!

Jenau!

nach

You Are You

2 Gedanken zu „EMO und weitere Volkskrankheiten

  1. Anonymous

    Mein Prinzip meine Blogs nicht mehr wesentlich im Nachhinein zu ändern. Hätte ich es da schon gewusst … „Warum musste ich heute wiedermal sterben?“ 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.