Karneval

Mal eine Aktion und mal schauen, ob sich jemand daran beteiligt …

Naja, bei mir als alter Freund des staatlich verordneten Humors, war ja immerhin einmal in meinem Leben bei einer Rosenmontagsveranstaltung, ist ja eh das ganze Jahr Karneval. Man braucht ja nur jeden Tag die Zeitung aufzuschlagen, den Fernseher einzuschalten, oder eben das Netz beobachten. Man sieht doch überall Witzfiguren, welche das Potenzial für eine Karikatur haben. Naja und wenn das bunte Treiben beginnt, hat mein Schandmaul immer was zu lästern.

Was ist Karneval?

Ich kann es nur auf Deutschland beziehen und meine Beobachtungen wiedergeben. Eigentlich mag es ja niemand, aber alle sind dann doch irgendwie dabei. Und wenn man dann schon dabei ist, will man ja nicht auffallen und setzt sich ein lustiges Hütchen auf, klebt sich irgendwelche Tischtennisbälle an den Zinken und betont seine Figur noch durch weite Hemden. Ist ansonsten der Krankenstand hoch, die Figurprobleme allgegenwärtig, interessiert es an diesen Tagen niemanden und selbst die dicksten, unbehäbigsten Menschen führen sich auf wie mit 20. Ob nun mit oder ohne Wampe, nach ein paar Schlückchen des guten Stoffes merkt man es sowieso nicht mehr. Oder wie die Bremer Band „Dimple Minds“ mal so schön mit 3 Akkorden und kurz und knapp trällerte: „Im Suff sind alle Frauen schön …“
Das ist dann der nächste Schritt. Spätestens bei der Polonaise ist es doch egal, wen man wohin fasst, da es ja tanztechnisch eben so passiert. Da kann es durchaus mal zu Hormonschwankungen kommen und man liegt mit der, oder dem Falschen im Bett. Im Bett? Ja schließlich kann man ja nicht auf dem Parkett übernachten.

Und dann natürlich noch diese berühmten Büttenreden. Man weiß vorher genau wann man lachen muss. Einen Versuch hat man natürlich frei. Ist es ein Zweizeiler, dann folgen auch nur Zweizeiler. Anschließend kommt das Tata, was wohl zum Trinken animieren soll. Ansetzen, Aussaufen! Sind wir nicht alle ein bisschen preußisch? Sogar das Trinkgelage wird minutiös geplant. Ob nun nun in der Finanzkrise immer nur runde Zahlen genommen werden (warum nie 501 Milliarden und 55 Cent?), die Funkenmariechen (Pfui!) im Stechschritt (Hui!) ihr Programm zum Besten geben, oder eben die Musik im Bierglasklopftakt angegeben wird. Es wird alles bis ins kleinste Detail eingehämmert. Ja und selbst die Herstellung der alkoholischen Getränke unterliegt strengen Regeln. Damit beim Genus der Getränke eben nicht gleich alle Gehirnzellen absterben. Man soll ja schließlich bis zur Rente noch einen Opelus zahlen, mit Steuern natürlich. Die Wahrscheinlichkeit, dass beim Genus von Alkohol die letzten Gehirnzellen absterben, die für den „Links-Zwo-Drei-Vier Mechanismus“ zuständig sind, ist eher gering. Nur die Harten kommen eben in den Garten. Manche nach Afghanistan.

Wohn komme ich? Also die Billigflüge in die Staaten sind schon nicht verkehrt. Mal ne kleine Reise zu den ganzen lieb gewonnenen Blödelbarden, wäre echt der Hammer. Die haben noch echten Humor. Naja ok, oder eben ganz unspektakulär nach Halle. Da geht das alles ohne die ganzen umständlichen Dinge. *freu* *knuddel* *blinzel*
Aber aktuell bin ich rein ausweismäßig noch Deutscher. Im Herzen längst Terraner! Aber ich will mal nicht so sein und mit einem Kalauer schließen …

Ist deine Alte am Tanzen,
kipp dir den Flachmann in den Ranzen!
Ist ihr Gemeck’re so nervig und hohl,
gib ihr den hochprozentigen Alkohol!

Jenau!

von

You Are You

2 Lesermeinungen zu „Karneval

  1. acaso

    Warst lange bei keiner richtigen Karnevalsveranstaltung mehr? Betonung liegt auf richtigen.
    Ich lass mir ganz bestimmt nicht vorschreiben wo ich wann und wieviel lachen soll und was und wieviel ich trinke usw. Auch kriegen mich keine 40% und mehr in eine fremde Kiste. Alles eine Frage des Niveaus und das ist keine Handcreme.
    Und Polonaise ist ja sowas von out. Das mit dem Tanzen hat fast Waldkaterausmaße erreicht. Noch dazu gibbet es da super Tänzer und es ist einfach nur mal schön wieder richtig wie zu Tanzstundenzeiten abzutanzen.
    Einzigster Abschlag, welchen ich eingestehen muss, ist das Rauchen vor der Tür. Das war mega unmöglich.
    Helau

  2. Axel

    Als gläubiger Atheist und überzeugter Quartalssäufer 😛 wollte ich eher auf die eigentliche Bedeutung des Karnevals anspielen. 😉

    Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Karneval,_Fastnacht_und_Fasching

    Warum muss eigentlich immer jedes Fest für irgendwelche lustigen Orgien missbraucht werden? Also wenn ich Spaß haben will, dann kann ich des jederzeit haben. Freunde anrufen, Termine vereinbaren, oder eben spontan wenn es passt, zusammen das Licht ausknipsen.
    Tanzveranstaltungen kann man doch auch so besuchen und auch zwischendurch seinen Spaß haben.

    Wenn ich da nur an die Chaotenfete bei uns in Querfurt denke. Das ist eine Art Zwischending von allem und da habe ich wiederum meinen Spaß daran. Das hat aber nicht wirklich was mit reinem Karneval zu tun. Das sind aber einmalige Sachen, welche mitunter auch so ausgelegt sind. Aber generell ist es schon überall der Gruppenzwang und alles in eine Schublade stecken. „Opium fürs Volk …“

    Es gibt viele schöne Feste, aber alles wird gleich gefeiert und genau das ist es was ich noch damit meinte. Es wird eben nicht mehr differenziert.

    Gerade zur Adventszeit wird mir manchmal übel, wie es begangen wird. Es gibt auch Genuss jenseits von Kommerz und Spaßgesellschaft! Ist mir persönlich alles zu schwarz-weiß. Entweder man liebt alles, oder man hasst alles. Das kann es ja nicht wirklich sein.

    Naja und den Waldkater kann ich nicht beurteilen, da ich den nur als beliebte Ausflugsgaststätte kenne. Bezog sich auch auf was ganz anderes. 😉

    btw. nix HeyBlau oder hieß das Helau? Karneval der Kulturen, Karneval in Rio …. 8)

    P.S.: Herzlichen Glückwunsch zum 300. Kommentar! Das macht ne Runde 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.