Schönheitstipps & Anmachetipps

Wenn man es jetzt einfach so grob sagen würde, klänge alles recht nett. Ich meine was derzeit so abgeht, da würden so manche Hirne von Männern vor Neid platzen. Ich meine manche warten ewig auf ne Angebetete, manche sind aus dem Häuschen wenn es einmal klappte und manche kriegen gar keine. Brummer gleich 3 auf einem Schlag. Wenn ich darauf eingehen würde, muss man dazu sagen!
Ich muss mich erstmal selber fragen. Warum ist das eigentlich so? Ich weiß nur das mir schon als Kind oft nachgesagt wurde, auf den müsst ihr mal aufpassen. Lange Wimpern, Kulleraugen, Engelslöckchen, dieses Lächeln und vor allem Reden kann der. Nun ja, für mein Aussehen kann ich ja nun mal nichts und das Reden ist mehr oder minder vererbt. Das „Z-Syndrom“ welches fast alle männlichen Kollegen meines Clans beherrschen.
Naja gut, vom Fremdsprachentalent habe ich nichts abbekommen (mein Opa konnte 4 Fremdsprachen fliesend sprechen). Hat sich halt ins künstlerische gewandelt. Ich meine wenn man z.B. einfach Drum spielen kann, schindet das schon irgendwo Eindruck oder Neid!
Ich bin aber älter geworden und habe so meine Lehren gezogen. Die Haare nicht mehr soo voll und eine Sportskanone war ich nie und will es auch nicht werden. Aber gewisse Eigenschaften verschwinden nie, wer will schon seine guten Seiten ablegen und nicht nutzen?

Wie schafft man es aber dennoch? Die Mehrheit des männlichen Geschlechtes meint, man müsse sich wie ein Hahn schön machen, mit diversen Reichtümern umherstolzieren, mit platten Sprüchen eine witzige Atmosphäre schaffen. Das geht sicherlich auch, wenn man auf sogenannte Mannsweiber steht. Nur welcher Mann möchte schon eine Frau haben, die z.B. handwerklichen Fertigkeiten besitzt und einen 2. Papa darstellt? Dann wäre dem Mann seine wichtigste Eigenschaft verloren, der Spieltrieb. Irgendwas rumfummeln, rumschrauben, egal ob es einen Nutzen hat oder nicht. Das will doch kein Schwein haben! *thumbsdown2*

Je nach Selbstwertgefühl einer Frau, kann natürlich erstere Methode klappen. Nur ist das selten etwas auf Dauer und stellt für viele Horrorszenarien dar, wenn man sich irgendwann nicht mehr lösen kann. Der heutigen Zeit angepasst würde man es als befristeten Arbeitsvertrag bezeichnen. Bei kürzerer Lebensdauer als ABM.

So, aber nun wieder zum Thema zu kommen, gibt es da einen einfachen Sachverhalt. Wie wäre es mal mit gegenseitigem Zuhören? Ich meine nicht nur abnicken und JA sagen, sondern sich aktiv an einem Gespräch zu beteiligen, mit Argumenten zu kommen? Wenn es von Nöten ist, mal seine Hilfe anzubieten und einfach nur erstmal diese auszuüben? Wow, da kommen wir dem schonmal einen Schritt näher. Aber einmal ist keinmal und es für einen Zweck zu tun, gilt nicht. Nett sein heißt in der Regel, der will mit dir ins Bett. (was übrigens für beide Seiten gilt)
Wenn das Gewicht richtig ausgewichtet ist, macht ein Mensch immer etwas aus eigenem Antrieb und man muss rein gar nichts dafür tun. Funktioniert ja unter Freunden auch prima. Ich gebe einen aus und nun bist du dran.
Es geht weiterhin nicht darum, dass man die Frauenwelt nun verstehen muss. Ich selbst bin mit so manchen Frauen großgeworden und verstehe gewisse Gedanken bis heute nicht. Wer das glaubt, ist schlichtweg ein Trottel und darf sich nicht wundern, wenn er übers Ohr gehauen wird.

Hmm, könnte man sagen, es hat was von einem Checker oder vom Dr. Sommer Team. Naja, wenn du mit jemanden auskommen oder etwas erreichen willst, baue erstmal eine Freundschaft auf, so wie du es auch unter Gleichgesinnten machen würdest. Das funktioniert immer und es stehen einem dann auch alle Türen offen.

Problematisch hingegen wird es, wenn man auf geschädigte Persönlichkeiten trifft. Die Zusammenkunft mit denen ist einfacher als einfach. Da reicht schon ein simples Zuhören und Mut zureden. Schon ist die Arbeit getan. Dann schleichen sich aber im Laufe der Zeit gewisse Dinge ein, welche man vorher nicht konnte und nun an dir auslässt. Nett wie man es meint, bietet man hier und da seine Hilfen an, welche dann irgendwann selbstverständlich sind und die Ansprüche steigen. Mit dem, mit ihr kann man es ja machen. Irgendwann ist man dann auf dem Level, nur wenn man zahlt, ist man noch begehrenswert. Ein einfaches „Nö, will ich nicht“ klärt dann den Rest. Tschau, ich bin dann mal weg. Lernt man aber alles. Wenn eine Frau von sich aus etwas betont und von vornherein klarstellen will, ist fast immer das Gegenteil gemeint, oder man verbirgt etwas anderes. Naja und Labertaschen verquatschen sich von alleine.

Was mich zum Ende dieses Teiles bringt. Es klingt am Anfang immer alles nett, man wiegt sich im hormonellen Frühling, aber wenn man nur einmal weiterdenkt, sagt man schneller ab, als man zusagen würde, oder fliegt halt tief nach unten. Platonisch kann man alles haben und es können auf allen Ebenen gute Freundschaft existieren. Wenn aber die geistige Wellenlänge nicht da ist, wird es langfristig nie gut enden. Entweder man wird zum Mittelmaß, der Stärkere versucht den Schwächeren mitzuziehen, verträgt aber den Höhenflug nicht und entwickelt Komplexe, oder andersrum, der Schwächere versucht den Stärkeren nach unten zu ziehen, was todsicher in Wutausbrüchen endet, da man in den Gefilden der Niveaulosigkeit keinen Platz findet.
Na das war mal wieder böse arrogant oder? Nöö, man sollte sich nur unter Gleichgesinnte begeben und nicht nach Dingen trachten, die eine Nummer zu groß für einem sind, oder zuweit unten.

Next One … Ich stand kürzlich ziemlich nah am Spiegel und entdeckte ein kleines Fältchen am Auge. Du meine Güte, ich werde alt! Moment, bin doch erst 30? Geht das da schon los? Mist, ich wollte doch gleich weggehen. Das geht doch schonmal gar nicht. Mein Gesicht verzogen und griesgrämig, machte ich mich fertig. Freunde kamen um mich abzuholen. Wie das dann halt so ist, man albert rum und lacht. Nochmal im Spiegel geguckt und siehe da, keine einzige Falte mehr da? Glücklich und zufrieden ging es weg. Man traf auf holde Weiblichkeiten und kam ins Gespräch. Natürlich mal wieder weit unter meinem Alter geschätzt, worüber ich grinste.

Warum ist man eigentlich eher jung geblieben als manch andere Gleichaltrige? Sucht man bei Google nach Hautalterung, so kommt sehr oft der Erbfaktor vor. Im Schnitt geht man von 1/3 aus, was es ausmacht. Gehe ich von mir aus, so ist der Erbfaktor größer als bei anderen. Ich meine wenn ich meinen Zigarettenkomsum so anschaue, müsste ich schon 50 sein. Bei dem Alkoholkonsum, den wir in der Sturm – und Drangzeit so pichelten, schon 80. Ich treibe kaum Sport und bin trotzdem, gerade von außen, fit wie ein Turnschuh.
Wichtig ist nur viel Obst zu essen, viel Wasser zu trinken und sich auch als Mann hin und wieder mit normaler Creme einzuschmieren. Gesund sich im Sommer zu sonnen, sparsam mit Makeups umzugehen und vor allem Solarien meiden. Was außerdem jung hält, ist das Lachen. Wer sich über alles und jeden aufregt und sich einen Kopp macht, guckt böse, was alt aussehen lässt.

Ich weiß nur das ich erst kürzlich einen Schreck bekam, als ich einen Altersgenossen wieder traf. Ich habe gelogen, ich werde 101 Jahre!

Soo, trotz aller Schön – und Weisheiten, habe ich diverse Dates erfolgreich abgesagt und warte auf die Heimkehr meiner Angebeteten. Mir gehen nämlich langsam die Witze aus. *gg*

Demnächst im TaBu: Wie beende ich den 1. Cyberweltkrieg bei YouTube richtig und resozialisiere kleine Teenpiraten. Vom erschossen werden sollen, zum Salutschuß für den Vater der geistreichen Erziehungskunde. Was Mama & Papa versäumte, holt Brummer nach. Eine kleine Communitykunde …

So bis irgendwann …

nach

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.