The Monkeys Are Listening

Lange Zeit vor Myst, im Jahre 1990 war das mein erstes Adventurespiel überhaupt. Die Rede ist von „The Secret of Monkey Island“ Damals noch auf dem Commodore Amiga 500 gespielt. Man bedenke das Spiel hatte 4 Disketten und eine Auflösung von 256 Farben. Der Sound klang damals noch exakt so: The Secret of Monkey Island Intro Amiga

Natürlich entdeckte man dann auch noch andere Spiele wie z.B. Zak McKracken. Aber dieses Genre steckte damals noch in den Kinderschuhen und die Logik, naja ich sage nur benutze Hamster mit Toaster und so, war noch nicht so vorhanden. Bei Monkey Island war das schon etwas anders. Es gab eine echte Storyline und der Humor kam nie zu kurz. Damals hatte man seinen Spaß mit den Spielen und spielte sie mehr als einmal durch. Es wurden sich Zitate aus dem Spiel an den Kopp geknallt und andere Mitmenschen damit infiziert. 1991 kam der 2. Teil „Le Chuck’s Revenge“ auf dem Markt. Das war schon etwas schwerer und es gab sogar ne „Lightversion“ und eine mit schwereren Rätsel im Auswahlmenü am Anfang des Spieles. Nicht zu vergessen den bahnbrechenden Kopierschutz zur damaligen Zeit … 2 Pappscheiben aufeinander getackert, mit der man diverse Einstellungen machen musste und das Ergebnis bei Spielstart in das Abfragefenster kleistern musste. Wer keinen Kopierer hatte, hatte halt unter Umständen Pech. *gg*

1997 kam dann der 3. Teil „The Curse of Monkey Island“ mit Sprachausgabe, besserer Musik und im Comicstyle auf den Markt. Das war ein Pflichtkauf nach der langen Zeit. Bis heute verfluche ich den deutschen Markt, dass sie den Song „A Pirate I Was Meant To Be“ aus der deutschen Fassung gestrichen haben. Aber mittlerweile haben wir ja Internet und können es ja nachholen. Im Jahre 2000 folgte der 4. Teil „Escape from Monkey Island“ welches komplett in 3D gestaltet und per Tastatur steuerbar ist. Dies schien damals angeblich die Community zu spalten. Also ich persönlich finde es genauso kultig wie die anderen Teile. Ich sage nur „Microgroggery“. Nicht nur das die Musik am genialsten ist, nein auch kommt der Humor nicht zu kurz. Was habe ich mich damals schief gelacht, als ich das mit der Seekuh nicht kapierte und der Baarkeeper konterte: Bettnässer, hehe! 😆

18 Jahre nach dem Release des ersten Teils, bin ich immer wieder erstaunt, was Fans auf der ganzen Welt so auf die Beine stellen. Ob nun kleine Minifilmchen im Comicstyle, Theaterstücke, eigene Spiele, eigene Storys oder eigene Musikinterpretationen, es gibt keine Grenzen.

Auf die Musik bezogen. Sucht man bei YouTube nach Monkey Island Musik, so wird man schnell fündig. Ob nun in Asien das Theme per Flöte, in Osteuropa per Volksmusikcombo, in der Karibik per Reggae Band, in den USA per Gitarre … oder wie ich ganz spontan aus dem Kopf, nachgespielt wird. Die Welt mag eben ganz grenzenlos den Antihelden Guybrush Threepwood, seine Angebetete Elaine, den bösen Zombiepiraten Le Chuck und den Rest vom Schützenfest.

Die Melodie immernoch im Kopf und aus Erinnerungen gespielt …

Or the same mit Magix verunstaltet: Heavyier (438 kB)

In Sachen Fanmusik gibt es noch viele andere und vor allem gute Stücke: Klick

Je mehr ich so nachdenke … als späterer Mystforscher muss ich schon sagen, es gab lange davor schon Inseln zu erforschen. Gerade die Musik aus den Pionierspielen ist für mich bis heute unerreicht und halt komplexer als in manch anderen Games. Genau genommen sind es heutzutage eher Ambientsounds und keine echten Kompositionen für Spielsituationen mehr. Ich glaube das macht es halt einmalig.

Nun denn, in 2 Jahren ist dann 20 Jahre Monkey Island. Oh mein Gott, warum fühle ich mich jetzt so alt? Naja, vielleicht kommt dann wenigstens der seit Jahren versprochene und gemunkelte 5. Teil in die PCs. Wäre echt cool! Der Hammer wäre eine Verfilmung.

Fühl‘ ich den „Kugelschreiber“ in der Hand, bin ich in meinem Metier! – Ich glaub‘, es gibt für dich noch eine Stelle beim Variete!

Mr. Threepwood würde wohl sagen: Du bist halt ein Sprücheklopfer und ich habe ernsthaften Humor!

Guybrush: „Warum sind Adventures so teuer geworden?“
Le Chuck: „Wegen der vielen teuren VGA-Grafik.“
Guybrush: „Wo kommen kleine Babies her?“
Le Chuck: „In deinem Fall aus dem Waisenhaus.“
Guybrush: „Warum hast du mich nicht einfach umgebracht?“
Le Chuck: „Weil auf der Disk noch Platz für diese Szene war.“
Guybrush: „Wer war 1959 deutscher Fußballmeister?“
Le Chuck: „Eintracht Frankfurt.“

😆

Jenau!

nach

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.