The Trommeldream

Tag 5 und das Grundgerüst steht. Verändert wird wenn, nur noch der Sound. *SchweißperlenvonderStirnwisch*

Die Mehrheit von 2 Personen war dann doch für Sound 1. *g* Soo, hier die Vorschau der geleisteten Arbeit einer knappen Woche.

The Trommeldream.mp3 (3,89 MB)

Soo, nun zu dem Song, deren Entstehung und weiteren Verlauf. Wie man hören kann, fehlt natürlich erstmal der Gesang. Da fehlt aber noch ein Text. Hab ein paar Phrasen welche durchaus passen, aber wenn schon, dann was Ganzes. Weiterhin hab ich keine Lust was zu trällern. Meine Stimme ist nun auch nicht mehr so ganz neu und vor allem seit Jahren absolut nicht mehr trainiert. Klar, mit meinem neuen Spielzeug könnte ich das alles so editieren und biegen, dass ich am Ende wie die Stones in jungen Jahren klinge. Aber dann geht das Feeling vom Song verloren.
Feeling, genau … wie es manchmal so ist, fummelt man mit Wave Dateien rum, oder klimpert 3 Akkorde auf der Gitarre rum und hat dann plötzlich DIE zündende Idee. Im Hinterkopf eine grobe Melodie und schon kann man sich nicht mehr bremsen. Um einen herum passieren dann auch die merksamsten Dinge, welche dann in Form von guter Laune mit einfließen. Dann komme durch bestimmte Menschen alte Erinnerungen wieder hoch und man muss dann auch mal zeigen, dass man nicht nur vom Trommeln redet, sondern auch tatsächlich was fabriziert. So kam dann eben ein Drum dazu. Ganz am Anfang schwebte mir so eine Art Funsong im Live Style vor. Ich erinnere da so an diverse Dorffeste, wenn sich ein Alleinunterhalter oder doch mal eine kleine Gruppe einen abstrampelt, kein Schwanz zuhört und dennoch von dem Bühnchen heile Welt gegrinst wird. Schon der Gedanke daran war es mir wert, die Drums auch in diesem Style zu kreieren. Am Ende musste noch noch dieser Live Sound her. Ich finde gerade bei den Trommelwirbeln kommen dann immer so gewisse Emotionen hoch, wenn die Drummer es immer so schön betonen, als würde man damit sagen wollen: Ich bin auch noch da!
Ansonsten habe ich, bis auf etwas Delay, völlig auf die ganzen tollen Effekte verzichtet. Naja und bei Live Events geht sowieso meist immer was schief. Und wenn nur mal wieder einer auf das Kabel latscht und einer so tun muss, als spiele er gerade. Irgendwas passiert immer!
Ansonsten ist es meiner Meinung nach eine Mischung aus Smokie, „Needles and Pins“, Puhdys, Runaway Train und meinem Style halt. Irgendwas beeinflusst einem immer.

Tja und nun noch der Text und der Gesang. Eigentlich wird der in den nächsten Tagen von alleine geschrieben. Wenn sich 2 Dumme über Trommeln kennen lernen, kann nur was dabei rauskommen. Und den ganzen Quark mit DAS IST UNSER LIED *nänänänänänä* braucht man nicht. Kann man ja selber kreieren und in 60 Jahren sagen. Als wir noch jung waren, haben wir das zusammen geschustert.

Hmm, wenn ich schon dabei bin, könnte ich ja auch gleich meine eigene Beerdigungshymne schreiben. Oder falls ich doch mal wieder sentimental werden sollte, gleich meine schon vor Jahren angekündigte Hochzeitsoper. *yay* Scherz!!! (Drum prüfe wer sich ewig bindet, bis sich etwas bess’res findet)

Oder wie man früher immer sagte: Endlich wieder neue Noten …“

Nun hab ich auch wieder immer mal Zeit, meine schon lange verschobenen Remixe von meinem alten Notenmaterial in Angriff zu nehmen. Bei der Software wackeln dabei sogar meine Stuppeln auf dem Kopf. Das Haus rockt!

Achso, bevor ich es vergesse /Marzipankartoffeln rüberoller nurfürdich yup

Soo …

Jenau!

nach

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.