Themenfilter

Wahre Liebe ist: Wenn man auszieht um die falschen Personen zu treffen und irgendwann wieder nach Hause zu kommen.

Das kommt sicherlich auf den Menschen und den Umstand an, aber es ist so. Passiert ja gerade wieder. Es sieht verrückt aus, nein es ist verrückt, aber es kommt völlig unerwartet. Erfahrungen sammeln könnte man meinen. So einfach ist es nicht wie ich finde. Sie tragen vielleicht dazu bei, aber am Ende ist es wichtig, wie man die Dinge sieht. Ich glaube das Problem bei vielen ist, dass sie viel zu unreflektiert die Sache betrachten.

Liegt wohl vielleicht auch unterem daran, dass vieles aus den Medien übernommen wird, ohne das kaum noch jemand nachdenkt, was einem da gerade serviert wird. Durch diese Störung der Kommunikation entstehen viele Fehleinschätzungen.
Nur weil ich ein Bild mit einer Sonnenbrille habe, bin ich cool drauf und trage oft eine? Nur weil ich mit einem Bild eines Hinterteils provoziere, bedeutet es, ich bin so veranlagt? … Vieles wird visuell wahrgenommen, angenommen es entspricht der Realität und danach gehandelt.

Erst bekommt man heiße Bildchen und wenn man dann merkt, es wirkt nicht um das Ziel zu erreichen, kommen Blumen, kommen normale Grüße. Was mir wiederum dann auch sagt, der Mensch meint es nicht ehrlich und passt sich an. Tschüß!

Natürlich könnte man es sich einfach machen und den erstbesten Menschen nehmen, den man bekommen kann. Man doktort an diesem herum und wird im Laufe der Zeit immer unzufriedener. Entweder man sieht es dann, oder bleibt immer blind und sucht die Fehler bei anderen. Wer sagt denn, man ist unerreichbar? Die Summe der Handlungen führen zum Ergebnis.

Man zieht weiter, bleibt in Kontakt und dann kommen diese Tage. Irgendwie war alles schön, man hat zwischenzeitlich viel erlebt und mitgemacht, aber es war anders und bisher nicht wieder so wie es mal war. Und schon hängt man wieder zusammen. Komisches Gefühl. Zwischen Wahnsinn und Genie. Hmm, zwischen Erstaunen und Freude. Ich meine man kennt sich ja und machte irgendwann ein Häkchen dran.

Die Vielfältigkeit von allem macht es möglich …

Und ich kann nur von mir sprechen. Ich will nicht irgendwas, irgendwo, irgendwann. Sondern ich weiß genau was ich will. Entweder oder und zwar jetzt!
Das geht nur, wenn man Themen filtert und nicht im schwarz-weiß Schema denkt. Viele haben leider dieses Problem, entweder alles auf sich zu beziehen, oder eben alles auf die anderen.

Nun denn, ich wünsche dann schon mal Gesundes Neues Jahr in den Raum, mache mir absolut keinen Kopp und genieße den Augenblick!
Passt ja mal wieder zu diesem Jahr: Das Ende ist mit dem Anfang verknüpft …

Jenau!

nach

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.