User Agent

Nach der kürzlich beschriebenen Umstellung auf XHTML 1.1. überlegte ich mir, wie man das nervige Downloadfenster im IE verschwinden lassen kann, wenn man meine URL aufruft. Bissel gemein, wenn man ohne jegliche Info einfach so ausgerenzt wird.
Das man es mit der Browserkennung koppelt war klar. Die genaue Umsetzung nicht.
Könnte man per cgi, php, html, .htaccess, alles machen. Ich entschied mich für letzteres. Klappte auch prima händisch. Aber wenn man den Validator laufen lässt, erkennt der die Umleitung und validiert die umgeleitete Seite.
Plöht, wenn man mit XHTML 1.1. angibt und am Ende validiertes HTML rauskommt.

Plugins gesucht, welche ganz passabel diesen Job erledigen, aber halt doch wieder den besagten Schritt unternehmen.

Nach dutzenden Litern Kaffee und einer Leseorgie in multilingualen Referenzen, kam ich keinen Schritt weiter. Als ich mit Lesestoff überfüllt und mein Kopf fast am platzen war, fiel mir ein bereits vorhandenes Plugin wieder ein.

WP-Ban

Im Punkt „Banned User Agents“ z.B. *MSIE 8* eingefügt, noch „Banned Message“ mit HTML Codes (natürlich validiert 😛 ) gefüllt und schon gings.

Fazit: Nutzer vom Internet Explorer bzw. Benutzer mit umgestellter Browserkennung (z.B. Opera), werden automatisch auf eine Fehlerseite geleitet, mit entsprechender Info.
Somit sollte sich niemand mehr wundern, warum ein mögliches Downloadfenster erscheint.
Der Validator meckert nun auch nicht mehr, da keine „echte“ Weiterleitung, sondern eine durchs Blockieren, erfolgt.

nach

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.