Zwischen den Zeilen

Manchmal gibt es Punkte wo man kurz rastet und sich kurz umschaut. Was hat man, wohin geht man? Der Blick nach vorn sieht wacklig aus, der Blick nach hinten ausgebrannt und müde. Wohin soll es gehen? Zurück ins tote altbekannte Land oder nach vorn, auch nicht immer schön aber mit der Gewissheit das es nicht schlimmer kommen kann. Das alte kennt man, das neue nicht. Angst hier stehen zu bleiben und von Fragen erdrückt zu werden, Angst davor zurück zu gehen und Angst davor nach vorn. Aber, vielleicht ist das Wasser, das vor mir liegt gar nicht so kalt wie ich mir das vorstelle? Hab es ja noch nicht probiert.

Woher weiß der Wind woher er weht? Woher weiß der Schmerz wann er kommt und wann er geht? …

Wer nicht wagt der nicht gewinnt. Auf zu neuen Taten, auch wenn es ein kribbliges Gefühl ist. Das eine Ende ist gerade dabei sich selbst zu beenden. Hinterm Horizont gehts weiter…

So bis dahin …

nach

You Are You

Ein Gedanke zu „Zwischen den Zeilen

  1. Cathy

    Wie wahr deine Worte sind.

    Enden wird es immer geben und was danach kommt, ist immer anders und ungewohnt. Ein Lichtlein, zuerst zögerlich flackernd, dann immer heller. Es scheint und gibt die Wärme zurück……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.