Schrottplatz

Ist ein Blog nicht auch eine Art virtueller Schrottplatz? Ich denke schon! Keine Müllhalde, da man bestimmte Fetzen ja irgendwie immer mal wieder braucht. Das habe ich mir auch bei meinen musikalischen Werken so gedacht und kann es nicht lassen, diese auch hier zu posten.

Und damit feiert auch hier mein neuer Superhit Weltpremiere. 😈

Achtung, es geht los: Küchenrolle/Klopapier Song

Und natürlich nochmal der Songtext dazu …

Küchenrolle, Klopapier, im Supermarkt stand ich bis 4! Fernseher nicht mehr funzen tut, man ich hab‘ ne Stinkewut!

Englisches Alphabet bis W!

Irgendein Rap aus ner Konserve!

Auch hier gilt wie immer: Ich habe mir keine Mühe dabei gegeben und den innerhalb von 10 Minuten zusammengeschustert. Normalerweise muss man als Künstler seine Werke nicht dauernd kommentieren, aber die Erfahrung sagt mir, es kann sonst unter Umständen wieder eine kuriose Wehklagewelle lostreten.

Teil 1: Fiel mir einfach so ein, als ich mein eigenes Sample so anhörte. Hierbei kam mir die mittlerweile allgegenwärtige schlechte, deutsche Ausdrucksform zu Hilfe, welche da oft lautet: Ich TUE mir eine Schnitte essen, Ich TUE schlafen wenn die Fernsehsendung nicht mehr laufen TUT! etc.
Es tut also Tuten in so manchen tutenden getuteten Textpassagen, in unzähligen getutenden Textpassagen, sodass es irgendwie nur noch TUT tut!

Teil 2: Aus dem Stegreif kann ich eigentlich das Alphabet in 3 verschiedenen Sprachen. Ok eigentlich schon 4! Ich wollte halt auch mal wieder zeigen, was ich alles kann und habe so die Pause gefüllt. Dass mein Alphabet beim W endet liegt einfach nur daran, dass ich zuerst eine andere Version hatte und es beim W eben nahtloser zum nächsten Teil überging. Es hätte genauso gut beim X, Y oder Z aufhören können. Es hat gewiss nix mit einer W – Verarsche zu tun. Wobei ich mich ja schon immer fragte, was eine W – Verarsche sein soll? Dreht man das W um hat man ein M? Who is M? Ich weiß nur, ich habe mal als „Der W – Fan“ ein subtiles Video über die damals existierende Fanmaterie gemacht, was sogar der Regisseur des Videoclips verstand und mir schriftlich zu Verstehen gab.

Teil 3: Hätte ich durchaus selber einen Rap vorlegen können, aber mein Pensum lies es nicht zu, da meine 10 Minuten um waren. Ich habe auch noch andere Hobbies.

Der Rest ist Sache des Marketings. Man bringt es halt immer so an den Mann, wie es verstanden werden will. Das machen die ganz GROSSEN auch immer so, wenn sie ihre kleinen Dinge in den Charts abladen. Erst wird gewartet wie es aufgefasst wird und dann erst an die entsprechende Zielgruppe verkauft. Wenn besoffene Elche lustig sein sollen, dann bin ich das schon lange. Ist ja noch ne Weile hin und mal schauen was man dieses Jahr kulturell der Adventszeit beitragen kann.

Was zeigt uns dieses Ereignis gerade? Rrrrrichtig, man kann aus jeder Mücke einen Elefanten zaubern und aus dem Thema Nihil ein Thema machen.

Wer sich gerade einen abgegrinst hat und selber einen sinnlosen Song zusammenschustern möchte, hier die 3 Teile für die Veredlung …

Clean
Solo
Gesang

Na dann, der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Viel Spaß beim Basteln!

Jenau!

nach

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.