Soo

… das alte Jahr war kaputt, glatt und ich bin gut ins neue Jahr gekommen. Dieses Jahr wird zum Glück wieder relativ planbar. Man weiß zwar nie, was so alles passieren wird, aber eine gewisse Sicherheit, was man hat, ist schon nicht verkehrt.

Hmm, wie war das immer mit den guten Vorsätzen für das neue Jahr, welche man eh nie einhält? Rauchen aufhören, abhehmen, irgendwo was neues machen … dafür braucht es keinen Jahreswechsel, das kann man einfach so, wenn man es für richtig hält.
Eines weiß ich nur jetzt, etwas schön zu reden, an etwas zu kleben und etwas zwanghaft zu tun, werde ich bestimmt nicht mehr machen. Kommt eh nur Schrott dabei raus und ne Menge Ärger, wenn es übertrieben wird.

Wenn man so eine Zeit Revue passieren lässt und dann auf solche Artikel stößt, denkt man schon nach. Wenn man es mal realistisch sieht, so macht man dann schon solche Fehler, dass man sich gewisse Wunschbilder baut, welche völlig realitätsfremd sind. Später merkt man eben, dass man unzufrieden ist und versucht es anderen in die Schuhe zu schieben. Dabei vergisst man aber schnell, dass man selber das Problem ist, wenn sein Wunschbild nicht hinhaut.
So ein gebauter Roboter wäre übrigens bestimmt nicht verkehrt oder? Stelle ich mir schön vor … 1 + 1 = 6 … Ja du hast ja Recht mein Schatz … Liebst du mich? … Ja ich wurde nur für dich geschaffen! … Ich will Spaß … Immer wenn du willst! 😉
Aber das braucht man nicht bauen, gibts leider auch heutzutage noch mehr als genug. Frei nach dem Motto … Ich kaufe dir … Nur dann gibst du Liebe mir!
Grausam, wenn es danach ginge, kann man es für 50 € billiger haben und vor allem unkomplizierter. *schüttel* Naja und nen Hund brauch ich ja nicht. Hat meine Freundin selber.

Sorry, ich schweife ab. Also das neue Jahr wird sicherlich auch spannend. Immer mehr Leute meinen ja, ich muss ins Fernsehen. Ist mir persönlich ja nicht so angenehm, bin ja bereits schon viel weiter und in Halliforest engagiert. Die Möglichkeiten dort sind weitaus größer. Das „Soo – und Ok-Virus“ ist schon lange ausgebrochen und macht erfolgreich seine Runden. Und so schnell wird es nicht enden. Ganz im Gegenteil, es wird noch länger so weiter gehen. Bin ja kaum irgendwo gebunden und diese Tatsache zeigt, welche Möglichkeiten bestehen.

Soo, nachdem ich kurz vor dem Jahreswechsel die multifälischen Funktionsschaltkreise erfunden habe, heute die trioptionalen Girlandenoptionen baue, morgen die kausalalgorythmischen Theatralikparameter rekonstruiere und übermorgen die musikalquadrationalen Verstimmungseinheiten erfinden werde, muss ich noch ein kleines Geheimnis verraten.
Nach knapp 4 Jahren wird es Zeit, dass man mal genauer wird und sagt. Was ich hier noch so mit dem Blog ausdrücken möchte. Nämlich … Ich bin de Mutter von James Bond

Na dann, frohes, neues Jahr!

So bis irgendwann …

nach

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.