Yes We Can

Hollywood hätte die lange Wahlnacht nicht besser inszenieren können. Ein historischer Tag in der Geschichte der USA und meiner Meinung nach der Menschheit. Nicht dass es keine Regierung auf der Welt gibt, wo keine schwarzen Bevölkerungsschichten regieren. Es ist eine Weltmacht selbst, welche auf demokratischem Wege einen Wandel vollzieht.

Das Kapitel der Rassentrennung kann nun endgültig in den Archiven der Bibliotheken verschwinden. Seit ich zurück denken kann, war das schon in meiner Schulzeit ein Thema. Die Rassentrennung wurde in meinem altem Land gern als polarisierendes Mittel genutzt, um uns von der Boshaftigkeit der USA zu überzeugen. Schon meine Vorfahren wurden damit instrumentalisiert, wenn ich da nur an das bunte Blümchen sammeln für Angela Davis denke. Oder diese traurigen Kinderbücher und und und
Dies ist nun alles vorbei, ohne jemals eine Waffe benutzt zu haben, oder ohne jemals ein Land komplett umzustürzen. Ich selbst bin ansonsten nie wirklich ein Freund amerikanischer Politik gewesen, aber nach dieser Nacht, WOW!

Das sind so meine Ersteindrücke davon. Obama kann Menschen mitreißen, nicht nur im eigenen Land und nicht nur deren Jungwähler. Natürlich wird im Wahlkampf immer mit Emotionen, Ängsten gespielt, keine Frage. Aber dieser Wahlkampf, war auch gerade Dank dem Internet, eine echt professionelle Show von A bis Z durchorganisiert.
Schon in den letzten Wochen und Monaten konnte man alles im Netz verfolgen, was es so in dieser Dimension bisher nicht gegeben hatte.
Letzte Nacht entschied ich mich für das ZDF, da ich diesen Sender immer noch als seriösesten Sender in unserem land halte, ohne übertriebene Sensationspresse. Neben der TV Übertragung, hatte ich die Nacht natürlich noch im Netz mit Claus Kleber mitverfolgt.

Man konnte Live im Chat dabei sein und Fragen stellen, per Skype anrufen, anfangs noch die Linktipps der Moderatoren Live mitverfolgen und natürlich den Livestream ansehen. Fand ich cool, mal so den Leuten ganz unverblümt zuschauen zu können und mit denen interagieren zu können.
Ok, ich fand es natürlich teils noch etwas unbeholfen. Vor allem wenn bei einer Übertragung mit Skype sich dauernd jemand einlinken wollte. Aber gewiefte Zuschauer gaben dann Tipps, was ich putzig fand. Man muss dazu sagen, dass man dies wohl als Jungfernprojekt bezeichnen muss und bestimmt beim nächsten mal noch hier und da daran gefeilt wird. Gab es ja noch nie sowas. Aber trotzdem Klasse Idee und Durchführung!

Bei allem Freudentaumel und Symbolwirkungen muss man sich aber natürlich im Klaren darüber sein, dass sich ab Januar nun nicht 100 % alles ändern wird und das 8. Weltwunder entsteht. So einfach ist Politik nicht. Die Welt ist im Wandel und wir gehen nach wie vor schweren Zeiten entgegen. Nicht zuletzt aufgrund des Scherbenhaufens des Herrn Bush und der immer noch existierenden Finanzkrise. Dies kann natürlich nun nicht per Knopfdruck abgestellt werden. Weiterhin muss man auch auf mögliche außenpolitische Beziehungen in Betracht ziehen, wie z.B. die Iran Frage. Das alles wird sich ab Januar zeigen und nach Ablauf der Schonfrist wird sich zeigen, ob gehalten wird, was versprochen wurde.

Fakt ist dennoch, es hat ein Feuer entfacht, welches vielleicht doch hier und da einen Funken auf andere Länder übersprühen lässt.
Nicht das man so einen Wahlkampf hier bei uns in Deutschland kopieren könnte, dafür sind wir einfach eine andere Kultur und sind anders strukturiert, aber die Idee an sich, würde hier vielleicht doch die Politikverdrossenheit sinken lassen, Jungwähler mobilisieren und vor allem weg von extremistischen Organisationen bringen. Die Rolle des Internets ist aber mittlerweile ein nicht mehr weg zu denkender Teil des Stimmenfangens. Mal schauen ob unsere Leute diverse Konzepte für unsere Verhältnisse bis nächstes Jahr, bei der Bundestagswahl, anpassen und anwenden können. Ich bin gespannt!

Es war unter anderem im Live Stream die Rede davon, dass unzählige Bilder in die Redaktion geschickt worden, wer bei welcher Party dabei war. Ok, ich war nur vor meiner ollen Kiste, aber munter.

Das Bild zeige ich dann mal irgendwann meinen Enkeln. Naja ok, die werden bestimmt grinsen. War ja dann doch etwas übermüdet und sah auch so aus. Aber ich war live am Ball! *g*

Zufall oder nicht!?

Independence Day = 4. Juli … Independence Day # 2 = 4. November = 44. Präsident

Was lernen wir daraus? Sich nie aufzugeben und für eine Sache zu kämpfen kann sich lohnen!

Jenau!

von

You Are You

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.