Und noch’n Querfurter Flugvideo

Manche wurden dort geboren, andere wie ich wohnten dort. Das Herz meines Großvaters hörte dort 1982 auf zu schlagen. Egal wohin wir gehen, es wird immer ein Teil von dir sein.

Im Netz gefunden. Tolles Video …

… Und wenn man heute nach Querfurt kommt, sieht man aus weiter Ferne schon die Türme der Stadt und man weiß, hier ist man immer mental zu Hause. Und ja, auch vor 1989 wurde schon viel restauriert. Anders als an anderen Orten. Aber die letzten 27 Jahren wurde es zu dem, was heute Menschen in Strömen anzieht.

Nun denn: Ob Fremder oder Einheimischer. 7 Minuten vom Alltag ablenken und einfach träumen.

MANOS Trade in the Blood bei VIVA 1998

Endlich hat sich mal jemand erbarmt, im Archiv gekramt, Staub von der Filmrolle gewischt und den kultigen Clip in besserer Qualität hochgeladen …

Geschichte der Band: Klick

… Querfurts berühmteste und sogar dienstälteste Band der Neuzeit. Aktiv seit 1984 in wechselnden Besetzungen. Metal der alten Schule den man nicht lieben, sondern ausleben und Live erleben muss.

Klasse Zeitdokument für die Nachwelt!

Gesendet bei „Metalla“ und moderiert von Markus Kavka

Kranker Tannenbaum Sample (Cover, MIDI to mp3)

2000 war ein sehr musikalisches Jahr. Es wurde viel musiziert, nachgespielt, neue Ideen entwickelt uvm.
Man war aber auch viel auf Konzerten und wurde inspiriert.

Und so ist heute der kultige „Kranker Tannenbaum“ dran. Von so manchen Mitfans, Spaßpatronen & Co. wurde das öfter und gern gecovert. Ich kann mich noch an eine Version „Bunter Gartenzaun“ erinnern. Hier der Mittelteil …

Musik: www.manos.de
Cover, MIDI: Axel Zimmermann 2000

Achso ja. Hab natürlich alles komplett gecovert. Bei der Nachbearbeitung kürzlich stürzte der Sequenzer ab und ich Dussel hatte nicht gespeichert. Wird irgendwann mal nachgereicht. Pionierehrenwort! :grin:

Jugendkultur Made in GDR – Querfurt 1985

Schon damals hatte jeder Jugendliche so seine Clique. War es bei uns der CAMPN’s Club (Initialen der Vornamen) waren die anderen z.B. die Schippenstiele. Das andere war eben aber auch die offizielle FDJ-Jugend. Was aber absolut nüscht mit der wahren Freizeitgestaltung zu tun hatte.

Und so sah die damals bei den Bengels aus …

Herrliches, unbezahlbares Zeitdokument. :grin:

Hier sieht man u.a. noch die Freilichtbühne am Schützenhaus. Die Bühne wurde einige Jahre nach der Wende abgerissen und das Umfeld mit Reihenhäusern zugebaut. Weiterhin steht noch das Einrichtungshaus. Nach der Wende war es der Kondi. Dann wurde es abgerissen und der olle hässliche Netto-Klotz hingekleistert. Der Schuppen + Werkenraum in der damaligen „POS I Philipp Müller“ steht auch noch.

Fazit: Früher war nicht alles besser, manche Sachen schon.